Von "der Gnade der späten Geburt" und neuen Trainingsformen - DFB-Mobil zu Gast auf dem Rohrhof

Im Sommer 2014 empfing unsere C-Jugend geschulte DFB-Trainer zu einem Schnuppertraining. Doch auch für uns Trainer war es ein Nachmittag der etwas anderen Art...

Von Sebastian Koch

 

Trainieren wie die Profis – dieser Traum wurde im Sommer 2014 für unsere C-Jugend wahr: Unter der Anleitung von zwei vom Deutschen Fußball Bund (DFB) lizenzierten Trainern konnten sich die 13- und 14-Jährigen knappe 90 Minuten austoben, nicht ohne dabei aber den sportlichen Reiz außen vorzulassen. „Es war mal interessant, andere Trainingsformen erleben zu dürfen“, bilanzierte Mittelfeldspieler Dustin, dem natürlich besonders das Schusstraining Spaß bereitet hat. So hofft er, dass auch in den kommenden Wochen wieder „die ein oder andere Übung eingebunden werden wird.“

 

Die Gnade der späten Geburt - Training für die Generation PlayStation

 

Doch wie vor jedem Schusstraining mussten sich die Nachwuchskicker auch an diesem Tag zunächst ordentlich aufwärmen. Da half auch jegliches Gestöhne der „Generation PlayStation“ nicht. „Was sein muss, muss sein“, versuchte Sven, der eigentlich verantwortliche Trainer, seine Jungs zu motivieren.          

 

Überhaupt wurde der Begriff Generation PlayStation zum gefühlt meistbenutzten Ausdruck bei der gleichzeitigen Trainer-Schulung, die parallel zu den Trainingsübungen am Spielfeldrand durchgeführt wurde. Das Aufwärmen müsse man an die zurückgegangen körperlichen und koordinativen Fähigkeiten, sowie den ausgeprägten spielerischen Bedürfnisse der Jugendlichen anpassen. Besonders beim Aufwärmen solle alles daran gesetzt werden, diese Fähigkeiten zu verbessern und berücksichtigen, so der Rat der geschulten DFB-Übungsleiter. Spielerisch statt abschreckend – im Klartext: Ein Fangspiel dem alt-ehrwürdigen Rundenlaufen vorziehen. „Ich habe immer gewusst, dass ich zu früh geboren wurde“, blickte vor diesem Hintergrund Jugendkoordinator Thomas auf seine eigene Spielerkarriere zurück. Damit sprach er wohl vielen Trainerkollegen aus der Seele, die sich in diesem Moment melancholisch an eigene erlittene körperliche Qualen zurückerinnerten und jede gerannte Runde noch einmal verfluchten.

Und hoch die Beine - auch unter besonderen Trainingsbedingungen sind das Aufwärmen und die Gymnastik wichtige Teile des Programms. Unter der Aufsicht von geschulten DFB-Trainern absolvierte unsere C-Jugend im Sommer 2014 ein 90-minütiges Training mit Aufwärm-, Technik- und Torschusstraining und Spielformen verschiedener Arten.

 

 

Foto: SV Rohrhof

"Dann muss man weniger Umbauen"


Geflucht wurde inzwischen auch wieder auf dem Rasen. Ein fulminanter Rechtsschuss von Mert ist gegen den Pfosten geknallt. Klar, dass sich da seine Spielerkollegen mit Schadenfreude nicht zurückhalten konnten. Der Spaß, so die Anweisung an die umstehenden Trainer, solle bei allem sportlichen Ehrgeiz auf gar keinen Fall verloren gehen. Und da gehört es natürlich auch dazu, dass sich Mert mit einem Tor im nächsten Versuch und einer Faust gen der grölenden Meute „revanchiert“.   

        

Beim Torschuss war für die Trainer nicht primär die neu gewonnene Präzision einiger Schützlinge die überraschende Erkenntnis, sondern die Tatsache, dass eine Einheit mit knapp 30 Spielern problem- und reibungslos auch in weniger als einer Spielhälfte durchzuführen ist. „So spart man Platz für andere Mannschaften und Zeit beim Umbauen der Trainingssequenzen“, lautet der Tipp der Gast-Trainer. Besonders Letzteres dürfte das Gemüt einiger Coaches erhellen lassen.  

Perspektivwechsel - dieses Mal müssen wir Trainer zuhören, wenn die DFB-Übungsleiter uns neue Übungen und Spielformen erklären...

 

 

Foto: SV Rohrhof

Hätten doch auch mal die Italiener das DFB-Mobil gerufen...

 

Auch das Abschlussspiel, das auch für die Generation PlayStation immer noch zu einem abgerundeten Training dazugehört, wurde dann auf kleinstem Raum durchgeführt. „Da muss man viel mehr rennen“, keuchte der sichtlich kaputte Michael, ehe Teamkollege Syle zu verstehen gab, dass das „genau mein Ding“ sei. Die Trainer wird es freuen…

 

Für die folgte im Übrigen nach der praktischen Trainingseinheit bei frischen Brezeln und Getränken noch ein Vortrag über Möglichkeiten und Perspektiven einer professionellen Trainerschulung im Clubhaus. Doch auch die Themen „Fußball und Integration“ und „Mädchenfußball“ standen auf dem Programm, ehe sich der Fokus vollends auf das WM-Spiel zwischen Italien und Costa Rica (0:1) konzentrierte. „Was wäre für die Italiener wohl möglich gewesen, hätten sie Euer Training erlebt?“, bilanzierte der zufriedene Jugendleiter Horst den etwas anderen Trainingstag in Richtung der DFB-Trainer.